Historische Gebäude

In Fachwerkhäusern oder Museen kann es leicht zu Schädlingsbefall kommen. Kugelkäfer und Messingkäfer siedeln sich gerne in Dämm- oder Füllmaterialien an, Kleidermotten und Speckkäfer hingegen zerfressen Textilien, Teppiche oder Wandbehänge. Die Unterschiede im jeweiligen Schadbild können marginal sein, die Bekämpfung hingegen unterscheidet sich meist gravierend, je nach Schädling. Daher gilt hier: Falls Sie sich nicht sicher sind, welchen Schädlingsbefall Sie haben, rufen Sie uns an!

Käfer in Zwischendecken oder Hohlböden

Das Schadbild bei einem Befall durch Messing- oder Kugelkäfer ist verhältnismäßig schwierig zu erkennen. Denn die beiden Käferarten befinden sich hauptsächlich in Dämm- oder Füllmaterialien, in Fehl- und Hohlböden sowie in Zwischendecken. Allesamt Orte, die nicht einfach einzusehen sind. Bei einem fortgeschrittenen Befall jedoch dringen die Käfer auch in die Wohnräume ein, und finden sich vorzugsweise an Scheuerleisten, in Lampenschirmen und Badewannen wieder. Der Messingkäfer befällt zudem trocken gelagerte Kräuter und Gewürze.

Zerfressene Textilien, Teppiche oder Wandbehänge

Im Gegensatz zu den Kugel- und Messingkäfern ist das Schadbild bei Kleidermotten und Speckkäfern sehr einfach zu erkennen: zerfressene Textilien, Teppiche oder Wandbehänge. Bei Speckkäfern kommen auf dem Boden liegende, leere Larvenhüllen dazu. Bei der Kleidermotte können noch fliegende Falter und Gespinste auf den befallenen Flächen hinzukommen. Speckkäfer lassen sich darüber hinaus auch gerne am Fenster beobachten.