Dickmaulrüssler

Dickmaulrüssler bekämpfen

Wenn Sie den Dickmaulrüssler bekämpfen wollen, sind Sie bei uns genau richtig. Vorweg können wir Ihnen schon eines verraten. Die angefressenen Blätter sehen zwar nicht schön aus, aber sie stellen nicht die eigentliche Gefahr für Ihre Pflanzen dar. Diese geht von den Larven des Dickmaulrüsslers aus, die im Boden die Wurzeln Ihrer Pflanzen fressen. Bei einem fortgeschrittenen Befall kann die Pflanze nicht mehr genügend Wasser aufnehmen und vertrocknet.

Erfahren Sie hier mehr über diesen lästigen Artgenossen aus der Familie der Rüsselkäfer und vor allem, wie Sie ihn erfolgreich wieder loswerden können.

Dickmaulrüssler bekämpfen und erkennen mit der Biologische Beratung GmbH

Wie erkennt man den Dickmaulrüssler?

Der dunkelgrau bis schwarze Dickmaulrüssler wird bis zu 1,3 cm groß und ist flugunfähig. Man erkennt diesen Schädling an seiner länglich ovalen Form und dem kurzen, gedrungenen Rüssel. Ein weiteres Erkennungsmerkmal sind die gefurchten Flügeldecken, die mit hellgelben Härchen bedeckt und meist in punktförmigen Flecken angeordnet sind.

Da er sich tagsüber versteckt, ist es allerdings sehr schwer ihn auf frischer Tat zu ertappen.

Wie lange lebt ein Dickmaulrüssler?

Diese Rüsselkäfer leben normalerweise ungefähr 3-7 Monate. Zum Überwintern zieht sich der Käfer in den Bereich der Wurzelballen seiner Wirtspflanzen zurück. Dieses Verhalten kann jedoch in Gewächshäusern oder Wintergärten entfallen. Denn durch die höheren Temperaturen kann der Schädling hier auch ohne Winterruhe auskommen.

Welche Pflanzen mögen Dickmaulrüssler nicht?

Dickmaulrüssler sind nicht gerade wählerisch, was ihren Speiseplan angeht. Darum gibt es kaum Pflanzen in Ihrem Garten, die er nicht befällt. Der dämmerungsaktive Schädling hinterlässt typischerweise halbkreisförmige Fraßstellen entlang der Blattränder. Diese Erscheinung wird auch Buchtenfraß genannt. Deshalb wird er im Volksmund auch gerne „Fahrkartenknipser“ genannt.

Zu seinen bevorzugten Mahlzeiten gehören beispielsweise:

  • Rosen
  • Rhododendren
  • Buchsbaum
  • Kirschlorbeer
  • Flieder
  • Weinreben

Aber auch Gemüse und Beeren bleiben leider nicht von ihm verschont. Achten Sie besonders auf Ihre Erdbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Kohl, Bohnen oder auch Radieschen.

Wie kann man Rüsselkäfer wie den Dickmaulrüssler bekämpfen?

Wie es so schön heißt: Packen Sie das Problem an der Wurzel. Wenn Sie den Dickmaulrüssler bekämpfen wollen, gehen Sie am besten rein biologisch vor. Offen gesagt, bleibt Ihnen auch keine andere Wahl. Denn chemisch kommt man gegen diesen Vertreter der Rüsselkäfer aktuell nicht an, da es auch keine wirksamen Präparate gibt.

Mit Nematoden können Sie die Larven des Dickmaulrüsslers gezielt bekämpfen. Diese räuberischen Fadenwürmer sind nur ca. 0,1 mm lang und für den Menschen vollkommen ungefährlich. Sie dringen in die weißliche Dickmaulrüsslerlarve ein und vergiften sie mit bestimmten Bakterien. Gleichzeitig vermehren sie sich in ihr. Den Erfolg erkennt man deutlich an der orangeroten Färbung der parasitierten Larven.

Nach einer gewissen Zeit verlassen die Nematoden ihr Opfer und suchen sich neue Larven, die sie befallen können.

Mehr zum Thema Nematoden gegen Dickmaulrüssler und wie Sie diese am besten ausbringen, finden Sie auf unserer Produktseite.

Übrigens empfiehlt auch das Umweltbundesamt und das Pflanzenschutzamt Berlin Nematoden, wenn Sie den Dickmaulrüssler bekämpfen wollen.

Unsere Produkte gegen Dickmaulrüssler

Warenkorb
Scroll to Top