Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) ist ein aus Asien stammender Kleinschmetterling. Er wurde erst Anfang dieses Jahrhunderts nach Europa eingeschleppt. Aus diesem Grund hatte er zu Beginn keine natürlichen Feinde und war eine wahre Plage für unsere Buchsbäume. Das hat sich in der Zwischenzeit aber geändert.

Welche Tiere fressen Buchsbaumzünsler?

Inzwischen haben sich unsere einheimischen Tiere teilweise an die neue Nahrungsquelle gewöhnt. Hierzu gehören Vögel, wie Meisen, Spatzen, Finken, Sperlinge und Mönchsgrasmücken. Auch einige Wespenarten, wie die Feldwespe, sind auf den Geschmack der Raupen des Zünslers gekommen. Selbst Spitzmäuse haben die neue Proteinquelle mittlerweile für sich entdeckt und klettern gezielt in Buchsbäume, um nach den Raupen zu suchen.

Deshalb kann sich der Buchsbaumzünsler nicht mehr ganz so ungehemmt verbreiten. Dennoch gehört dieser Zünsler neben Spinnmilben immer noch zu den häufigsten Buchsbaum Schädlingen.

Wie sieht der Buchsbaumzünsler aus?

Buchsbaumzünsler haben in den meisten Fällen seidig weiß gefärbte Flügel, mit einer braunen Umrandung. In der Mitte ihrer Flügel ist dieser braune Rand etwas ausgebuchtet und hat einen halbmondförmigen, weißen Fleck. Es wurden auch schon vollkommen braune Exemplare gesichtet, bei denen diese weißen Flecken jedoch auch sichtbar waren.

Die ausgewachsenen Falter sind sehr klein und erreichen nur eine Länge von ca. 1,5cm. Im Vergleich dazu ist ihre Flügelspannweite mit 4,0-4,5 cm ziemlich beeindruckend.

Buchsbaumzünsler sind nachtaktive Tiere und haben nur eine sehr kurze Lebenszeit von 8-9 Tagen. In diesem Zeitraum konzentrieren sich die Falter ausschließlich auf die Vermehrung. Dazu legen die Weibchen nach der Paarung bis zu 150 Eier ab. Hierbei bevorzugen sie Buchsbäume, die noch nicht befallen sind, weshalb die Ausbreitung sehr schnell vorangeht. Darum sollte man schon bei den ersten Anzeichen Buchsbaumzünsler bekämpfen und nicht zu lange damit warten.

Buchsbaumzünsler mit weißer und brauner Färbung und typischem weißen Fleck
Buchsbaumzünsler mit weißer und brauner Färbung

Wenn Sie sich nicht sicher sind, können Sie auch unsere praktische Online-Schädlingsbestimmung nutzen, oder uns eine Probe der Schädlinge zur Bestimmung zukommen lassen. Alternativ, kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Wie erkennt man Buchsbaumzünsler Eier?

Die Eier des Buchsbaumzünslers findet man in sogenannten Eispiegeln vor, einer Ansammlung von bis zu 20 Eiern. Diese befinden sich meistens auf der Unterseite der Blätter des Buchsbaums. Buchsbaumzünsler Eier sind nur 3mm groß und ändern ihre Farbe mit der Zeit. Anfangs sind sie eher blassgelb gefärbt, was sich im weiteren Verlauf in ein Hellgelb bis Gelbgrün ändert. Durch diese Tarnfarbe ist es sehr schwer, die Eier zu finden.

Nach ca. 3 Tagen schlüpfen die ersten Raupen aus den Eiern und beginnen damit, die Buchbaumblätter zu fressen.

Buchsbaumzünsler Eier in einem Eispiegel auf der Unterseite eines Blattes
Buchsbaumzünsler Eier auf der Unterseite eines Blattes

Wie sieht eine Buchsbaumzünsler Raupe aus?

Die frisch geschlüpfte Buchbaumzünsler Raupe ist gelblich gefärbt. Das ändert sich jedoch schnell. Dann sind die Raupen grün gefärbt, mit schwarzen Punkten und weißen Borsten. Wenn man genau hinsieht, erkennt man auch feine weiße Streifen, die sich über die gesamte Körperlänge ziehen. Bevor sie sich verpuppen, erreichen Buchsbaumzünsler Raupen eine Länge von bis zu 5cm.

Abhängig von der Temperatur, entwickeln sich die Raupen in nur 3-10 Wochen zum erwachsenen Falter. Bei Temperaturen zwischen 18°C und 30° herrschen für die Raupen ideale Bedingungen vor, weshalb die Entwicklungszeit hier eher im unteren Zeitbereich angesiedelt ist. In diesem Fall können pro Jahr bis zu 3 Generationen des Buchsbaumzünslers entstehen.

Die letzte Generation der Buchsbaumzünsler Raupen überwintert im Buchsbaum in einem Gespinst aus verklebten und verformten Blättern. Diese Gespinste bieten ihnen nicht nur Schutz vor Fressfeinden, sondern auch vor frostigen Temperaturen von bis zu -10°C. Wenn die Temperaturen dann im Frühjahr konstant über 7°C liegen, kommen die Raupen aus ihren Gespinsten heraus und fangen sofort an zu fressen.

Buchsbaumzünsler Raupe beim Fressen an frischen Buchsbaumblättern
Buchsbaumzünsler Raupe

Wie sieht ein Buchsbaum aus, der vom Zünsler befallen ist?

Einen Buchsbaumzünsler Befall zu erkennen, ist zu Beginn sehr schwer. Denn wie bereits erwähnt, sind die Eier gut getarnt. Hinzu kommt, dass die geschlüpften Raupen sich zuerst nur im Inneren des Buchsbaums aufhalten und dort fressen. Zu diesem Zeitpunkt erkennen Sie einen Befall nur, wenn Sie sich den inneren Bereich des Buchsbaums anschauen. Hier erkennt man dann helle Flecken an der Blattoberseite, oder sogar bis zu den Mittelrippen abgefressene Blätter und weiße Gespinste mit braun-grünen Kotkrümeln der Raupen.

Erst im weiteren Verlauf arbeiten die Buchsbaumzünsler Raupen sich nach Außen und fressen dann sowohl die Blätter, als auch die Rinde der Äste. Erst jetzt kann man den Befall direkt erkennen, denn die Blätter und Äste werden nicht nur kahl, sondern sterben auch ab und verfärben sich gelblich, je länger der Befall andauert. In diesem Stadium sind die weißen Gespinste auch größer und an der Außenseite des Buchsbaums gut sichtbar.

Durch den Buchsbaumzünsler abgestorbene Buchsbaum Pflanzen
Durch Buchsbaumzünsler abgestorbene Buchsbaum Pflanzen
Durch Buchsbaumzünsler Raupen abgestorbener Buchsbaum
Durch Buchsbaumzünsler Raupen abgestorbener Buchsbaum

Buchsbaumzünsler bekämpfen

Buchsbaumzünsler Raupen sind vom Frühjahr, bis in den Spätsommer aktiv und müssen in diesem Zeitraum bekämpft werden.

Nutzen Sie dafür eine Kombination aus Neemsamen, Neemöl und Schlupfwespen, sowie vorbeugende Maßnahmen. Dies hat sich für uns als bestes Mittel gegen Buchsbaumzünsler herausgestellt.

Neemsamen und Neemöl machen den Zünslern den Garaus:

Ein wirksames Mittel sind Neemsamen gegen Buchsbaumzünsler. Hierzu arbeiten Sie am besten die Samen um den Wurzelballen in den Boden ein. So nimmt die Pflanze den in den Neemsamen enthaltenen Wirkstoff Azadirachtin auf, wodurch die Raupen diesen beim fressen auch automatisch aufnehmen. Dadurch wird nicht nur das Fressverhalten gestört, sondern auch die Häutung verhindert, weshalb die Raupen nicht weiterwachsen können und in ihrer zu engen Haut sterben.

Zusätzlich können Sie mit den Neemsamen ein Wassergemisch ansetzen und die Pflanzen dann mit der Neemöl-Mischung besprühen. Das hat den Vorteil, dass so nicht nur die Raupen mit dem Wirkstoff vermehrt in Kontakt kommen, sondern auch Buchsbaumzünsler durch den Geruch vor der erneuten Eiablage abgeschreckt werden. Wie Sie das Wassergemisch richtig ansetzen und anwenden, erfahren Sie auf unser Produktseite.

Übrigens hilft Neem auch gegen andere Buchsbaum Schädlinge, wie Spinnmilben, Buchsbaumgallmücken oder den Buchsbaumfloh.

Schlupfwespen gegen Zünsler im Buchsbaum:

Unterstützend helfen Ihnen Schlupfwespen gegen Buchsbaumzünsler. Trichogramma-Schlupfwespen gehören zu den natürlichen Gegenspielern des Zünslers. Die Nützlinge suchen gezielt nach den Eiern der Schädlinge, um ihre Eigenen Eier dort abzulegen. Die Schlupfwespenlarven ernähren sich dann vom Inneren der Eier. So wird der Lebenszyklus der Zünsler zuverlässig unterbrochen und es können keine neuen Nachkommen entstehen, die Ihrem Buchsbaum schaden könnten.

Hängen sie dazu einfach die Schlupfwespen-Karten im Buchsbaum auf und lassen Sie den Wespen ihren natürlichen Lauf. Die Anwendung muss im Abstand von zwei Wochen wiederholt werden, bis der Falterflug vorüber ist, da sich die Nützlinge nur für die Eier des Zünslers interessieren.

Was hilft noch gegen die Zünsler im Buchsbaum?

Bei der direkten Bekämpfung des Buchsbaumzünslers, können auch manuelle Maßnahmen sehr effektiv sein. Dazu sammeln Sie die Raupen entweder von Hand ab, oder legen unter dem Buchsbaum eine Folie aus und benutzen dann einen Hochdruckreiniger, um die Schädlinge abzuspritzen. Danach müssen die Raupen sicher entsorgt oder direkt vernichtet werden, um einen erneuten Befall zu vermeiden.

Wie kann man Buchsbaumzünslern vorbeugen?

Weitere häufige Fragen:

In Deutschland sind nur Schädlinge meldepflichtig, die einen sogenannten Quarantäne-Status haben. Den erhalten nur neu eingewanderte oder neu entdeckte Schädlinge, die auch mit größeren Schäden in Verbindung gebracht werden, oder gefährlich für Menschen und Tiere sind. Darum besteht für den Buchsbaumzünsler keine Meldepflicht in Deutschland.

Die ausgewachsenen Falter sind nicht giftig, aber die Buchsbaumzünsler Raupe. Denn die Raupen ernähren sich vom giftigen Buchsbaum und nehmen die in der Pflanze enthaltenen Gifte auf. Deshalb sind sie für viele Fressfeinde entweder giftig, oder ungenießbar. Auch Menschen sollten den Kontakt vermeiden. Zwar stellen kurze Berührungen im Normalfall kein Problem dar, können aber in seltenen Fällen allergische Hautreaktionen hervorrufen. Tragen Sie deshalb am besten einfach Handschuhe beim Absammeln der Raupen.

Ja, denn Buchsbäume sind sehr regenerationsfähig. Um der Pflanze zu helfen erneut auszutreiben, sollten Sie den Buchs am besten tief zurückschneiden. Sie wird sich dadurch schneller erholen und nach ein paar Jahren wieder zu einer stattlichen Pflanze heranwachsen.

In Europa befällt der Zünsler bislang lediglich Buchsbäume. Allerdings sind in China auch schon Buchsbaumzünsler an anderen Pflanzen wie Stechpalmen und Spindelsträuchern beobachtet worden. Daum sollten Sie auch diese Pflanzen immer gründlich auf einen möglichen Befall untersuchen.

Wenn Sie keine Anzeichen auf Buchsbaumzünsler erkennen, können auch andere Schädlinge als Ursache für die Schäden an Ihrem Buchsbaum infrage kommen. Hierzu gehören:

  • Buchsbaum-Blattfloh (Psylla buxi)
  • Buchsbaum-Spinnmilbe (Eurytetranychus buxi)
  • Buchsbaum-Gallmücke (Monarthropalpus buxi)

Sind keine Schädlinge erkennbar, kann es sich auch um eine Pilzerkrankung handeln. Die häufigsten Pilzerkrankungen an Buchsbäumen sind:

  • Buchsbaum-Krebs (Volutella buxi)
  • Buchsbaum-Rost (Puccinia buxi)
  • Buchsbaum-Triebsterben (Cylindrocladium buxicola)
  • Phytophthora-Fäule (Wurzelfäule durch Eipilze wie Phytophthora-cinnamomoni oder –nicotinae)

Buchsbaum-Krebs und -Rost können Sie bekämpfen, indem Sie die Pflanzen zurückschneiden und die befallenen Teile so entfernen. Beim Buchsbaum-Triebsterben oder der Wurzelfäule hilft nur die Entsorgung der betroffenen Pflanzen. So verhindern Sie, dass sich die Krankheiten auch auf die anderen Buchsbäume übertragen.

Unsere Produkte gegen Buchsbaumzünsler:

Warenkorb
Nach oben scrollen