Schädlingsbekämpfung

Schädlingsbekämpfung – Biologisch und effektiv

Eine Schädlingsbekämpfung im Einklang mit Mutter Natur ist gar nicht so schwer. Wer die Schädlinge bestimmen kann, setzt danach einfach zur gezielten biologischen Schädlingsbekämpfung die natürlichen Feinde oder andere Organismen ein, um so ganz ohne Chemie und unschädlich für Mensch und Umwelt gegen den Schädlingsbefall effektiv vorzugehen. [mehr]

Schädlingsbekämpfung Lebensmittel

Ein große Herausforderung bei der sicheren Aufbewahrung von Lebensmitteln sind Lebensmittelmotten. Das Problem mit den kleinen, unscheinbar aussehenden Plagegeistern kennen viele: 
Die Falter fliegen in der Wohnung umher und Lebensmittel 
werden ungenießbar!

Schädlingsbekämpfung Textilien

Das Schadbild bei Kleidermotten und Speckkäfern ist sehr einfach zu erkennen: zerfressene Textilien oder Teppiche. Bei der Kleidermotte können noch fliegende Falter und Gespinste auf den befallenen Flächen hinzukommen. Speckkäfer lassen sich auch häufig am Fenster beobachten.

Schädlingsbekämpfung Pflanzen

Pflanzen werden von vielen Schädlingen befallen, die verschieden bekämpft werden. Diverse Schadbilder ermöglichen eine erste Eingrenzung, ob es sich um Blattläuse oder Spinnmilben, Trauermücken oder weiße Fliegen oder den Apfel- oder Pflaumenwickler handelt.

Schädlingsbekämpfung Mühlen & Bäckereien

In Mühlen und Bäckereien gehören Mehlmotten und Reismehlkäfer zu den wichtigsten und häufigsten Schädlingen. Effektive Reinigungspläne, Monitoring von Schädlingen und Betriebshygiene können hier durch den Einsatz von Nützlingen ergänzt werden.

Schädlingsbekämpfung Landwirtschaft

In der Landwirtschaft kann es einerseits zu Schädlingsbefall durch Getreideplattkäfer, Kornkäfer oder Brotkäfer kommen, andererseits aber auch durch Speichermotten oder Dörrobstmotten. Darüber hinaus ist auch ein Befall durch Stallfliegen möglich.

Schädlingsbekämpfung Lebensmittelindustrie

Bei der gewerblichen Lagerung von Getreide wird zwischen drei Kategorien unterschieden: Wird das Getreide geschüttet gelagert, verpackt oder soll der Leerraum vor Befall geschützt werden? Je nach dem kommen dafür verschiedene Kombinationen von Gegenmitteln infrage.

Schädlingsbekämpfung Groß- & Einzelhandel

Die hygienischen Ansprüche an den Groß- und Einzelhandel, z.B. Mühlen und Bäckereien, sind zu Recht sehr hoch. Die gewerbliche Lagerung von Lebensmitteln, wie z.B. Getreide, erfordert größte Sorgfalt und den richtigen Einsatz von chemiefreien Schädlingsbekämpfungsmitteln.

Schädlingsbekämpfung historische Gebäude

In Fachwerkhäusern oder Museen kann es leicht zu Schädlingsbefall kommen. Kugelkäfer und Messingkäfer siedeln sich gerne in Dämm- oder Füllmaterialien an, Kleidermotten und Speckkäfer hingegen zerfressen Textilien, Teppiche oder Wandbehänge.

Schädlingsbekämpfung Museen

Museen und Kirchen können können aufgrund ihrer alten Exponate leicht von Schädlingen befallen werden. Die Unterschiede im jeweiligen Schadbild sind oft marginal und nicht leicht zu erkennen, die Art der Bekämpfung ist je Schädling jedoch höchst unterschiedlich.

Was kann ich mir unter biologischer Schädlingsbekämpfung vorstellen?

Für den Laien ist die biologische Schädlingsbekämpfung leicht erklärt. Im Prinzip besteht in einem intakten Ökosystem ein einfacher natürlicher Kreislauf von fressen und gefressen werden. Bleiben die natürlichen Gegenspieler jedoch aus, kann sich eine Art ungehemmt vermehren und somit schnell zur Plage werden.

Ein schönes Beispiel zur biologischen Schädlingsbekämpfung findet sich in der Landwirtschaft. Auf den Feldern sind Mäuse stellenweise zur echten Plage geworden. Durch das Aufstellen von Sitzstangen für Greifvögel wird hier dafür gesorgt, dass die natürlichen Feinde ihrer Beute besser nachstellen können und so für eine Dezimierung der schädlichen Population sorgen.

Was kann man zur biologischen Schädlingsbekämpfung einsetzen?

Eine Schädlingsbekämpfung auf biologische Art und Weise ist natürlich nicht nur auf Sitzstangen und Co. reduziert, sondern kann enorm vielfältig ausfallen. Das gezielte Ansiedeln folgender Nützlinge kann einem Schädlingsbefall zuverlässig entgegenwirken.

  • Schlupfwespen
  • Erzwespen
  • Florfliegen
  • Raubmilben
  • Nematoden

Aber auch mit Fraßködern und/ oder Pheromon-Lockstoff bestückte Insektenfallen sind Bestandteile der integrierten Schädlingsbekämpfung. Eine weitere Möglichkeit bieten uns Niem-Produkte. Diese werden schon seit Jahrtausenden erfolgreich bei einem Schädlingsbefall von Zier- und Nutzpflanzen eingesetzt.

Birgt die biologische Schädlingsbekämpfung auch Risiken?

Für die heimische Insektenwelt, kann das Ausbringen nicht einheimischer Arten gefährlich werden. Ein schönes Beispiel hierfür ist die biologische Schädlingsbekämpfung der Blattläuse. Dazu wurde der Asiatische Marienkäfer eingesetzt, der wiederum nicht nur gegen die unerwünschten Schädlinge vorgeht, sondern auch unsere einheimischen Arten zu verdrängen droht. Daher züchten wir nur einheimische Arten!

Darum sollten Sie niemals einfach irgendwelche Maßnahmen ergreifen, sondern gezielt auf die fachkundige Hilfe der Biologischen Beratung zurückgreifen, um das Problem an der Wurzel zu packen und effektiv und nachhaltig dagegen vorzugehen, ohne Mensch und Umwelt zu schädigen.